Logo der HAZ Beratende Ingenieure GmbH

BauherrenSparkasse Marburg - Biedenkopf
ArchitektKRANZ InnenArchitekten Göttingen
Bauzeit2008 - 2009
Anrechenbare Kosten1.050.000 €
Gesamtbudget des Projektes6.200.000 €
Nutzfläche10.000 m²
KonstruktionStahlbeton und Stahl
Unsere Leistungen:
  • Tragwerksplanung
  • HOAI § 64, LP 1 - 6 Fachbauleitung
Planungsaufgabe und Objektspezifische Umsetzung:
  • Umgestaltung der Empfangs- und Kassenhalle
  • Öffnen des Lichthofes durch Bau einer Galerie mit neuem, filigranem Glasdach
  • Rückbau der ehemaligen Außenwände
  • zahlreiche Durchbrüche für den Einbau einer neuen, modernen Heizungs- und Lüftungstechnik

Die durchgeführte Umbaumaßnahme umfasst tiefgreifende Eingriffe in den Altbau aus den 1950er Jahren und den Eckbau aus den 1980er Jahren. Als wesentlicher baulicher Eingriff ist die Umgestaltung der Empfangs- und Kassenhalle zu nennen. Das ursprüngliche Gebäude  aus den 1950er Jahren hatte einen inneren Lichthof, welcher im Zuge der Umbaumaßnahmen in  den 80er Jahren geschlossen wurde.

Die neue Umbauplanung sah das Öffnen dieses Lichthofes vor. Dadurch entsteht eine im Grundriss zirka 250m² große Galerie über drei Geschosse, die nach oben durch ein neues filigranes Glasdach begrenzt werden soll. Die Umfassungswände der neuen Galerie sind ehemalige Außenwände, welche aus einem Stahlbetonstützenraster mit ausgemauerten Brüstungen bestand. Die Planung sah den Rückbau dieser Wände vor, so dass sich die Galerie auch in die Breite öffnet. Zur konstruktiven Durchführung dieser Planung waren entsprechend filigrane Abfangungskonstruktionen vorzusehen. Das die Galerie begrenzende Glasdach wird durch über 16m frei tragende stehende Stahlblechzwillinge getragen. Von unten aus der Empfangshalle betrachtet wirken die stehenden Bleche ausgesprochen filigran.

Für den Einbau einer neuen modernen Heizungs- und Lüftungstechnik waren unzählige Durchbrüche durch tragende Bauteile zu realisieren, was in dem vorhandenen, im Detail nicht immer eindeutig bekannten Bestand eine überdurchschnittlich hohe Präsenz auf der Baustelle erforderte, um vor Ort unter den Fachplanern zeitnah technisch, und für den Bauherren ökonomisch optimale Lösungen zu finden.